Samstag, 21. April 2018

Marie


Roman von Steven Uhly

Taschenbuch: 272 Seiten
Verlag: btb Verlag
ISBN-13: 978-3442715527
Preis: 10 Euro

Der zwölfjährige Frido erzählt seiner kleinen Schwester Chiara eine aufwühlende Gutenachtgeschichte. Sie handelt von einem alten Mann, der ein Baby stiehlt. Als Chiara kurz darauf ihrer Mutter davon berichtet, reagiert diese schockiert. Im Affekt schlägt sie ihre Tochter. Von diesem Moment an gerät die kleine Familie aus dem Gleichgewicht. Veronika Kelber reibt sich auf zwischen ihrem Anspruch, gleichzeitig eine gute, alleinerziehende Mutter zu sein, einen neuen Partner zu finden, die Ablehnung ihres Ex-Mannes zu ertragen und jenes Wundmal zu heilen, das sie unablässig an ihr furchtbares Versagen als Mutter, Frau und Mensch erinnert. Als sie schließlich die Kontrolle über ihr Leben verliert, reißt sie ihre drei Kinder mit in einen Strudel von Ereignissen, die alles verändern werden.

Steven Uhlys neuer Roman MARIE ist ein meisterhaft komponiertes
Drama, das an seinen Erfolgsroman Glückskind anknüpft. Wieder lockt Uhly den Leser auf unwiderstehliche Weise in das Labyrinth menschlicher Gefühle und lässt ihn nicht mehr los. Und doch geht er überraschend neue Wege. Mit unnachahmlichem Gespür für die unsichtbaren Wunden, die uns allen nicht fremd sind, zeichnet er Figuren in Not, mit Abgründen und Träumen, die so nachvollziehbar und klar geschildert sind, dass sie den Leser tief berühren.

Es ist ein Roman, den man beim Lesen schwer loslassen kann, man möchte alles auf einmal erfahren. Auch nach dem Lesen schwirrte mir die Handlung immer weiter im Kopf herum. Es ist schwer zu ertragen, was da als Handlung geschildert wird. Man möchte eingreifen, zugreifen, weil man sich mittendrin fühlt. Der kleine, große Frido, für mich die Hauptfigur im Buch, wird mir lange in Erinnerung bleiben. Nicht nur wegen des Namens. Ich habe immer zwischen die Zeilen hinein interpretieren müssen, was  im Vorfeld, sprich im vorherigen Roman, wirklich geschah. Ich hatte keine Kenntnis, dass es die Fortsetzung des Romans „Glückskind“ vom Autor
Steven Uhly ist. Im Nachhinein bin aber ich sehr zufrieden damit, weil ich bis zuletzt keine Ahnung von der wirklichen Marie hatte und das hat mir beim Lesen noch einmal einen höheren, sehr spannenden, aber höchst emotionalen Genuss beschert.

PS: Das Buch „Glückskind“ liegt aber nun bereits auf meinem Lesestapel. Ich freue mich darauf und werde „Marie“ im Anschluss noch mal lesen.

Ein sehr empfehlenswertes Buch.



Das Buch wurde mir zur Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt. 
Es handelt sich somit um  Werbung  für den Verlag und das Buch. Der Verlag nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Rezension und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung und meine persönlichen Eindrücke vom Buch.


Dienstag, 10. April 2018

Abels Tochter



Roman von Jeffrey Archer (Kain-Serie, Band 2)

MP3 CD
Verlag: Random House Audio
ISBN-13: 978-3837140811
Preis:14,99 Euro



Zwei Leben – ein Schicksal

Der Gigantenkampf zwischen Abel Rosnovski und seinem Feind William Lowell Kane, den Jeffrey Archer in »Kain und Abel« schilderte, setzt sich in der nächsten Generation fort. Florentyna, die Tochter Abels, des legendären »Chicago-Barons«, ist bildschön, hochbegabt, ehrgeizig und die Erbin einer der größten Hotelketten der Welt. Wie ihr Vater geht sie ihren eigenen Weg mit eisernem Willen. Abel liebt sie abgöttisch, und sie vergöttert ihn – aber Florentyna begeht eine Todsünde: sie liebt und heiratet den Sohn seines Todfeindes.

Es ist der zweite Teil der Trilogie von Kain und Abel. So begeistert ich den ersten Teil gehört habe, hat mich die Fortsetzung fast so wie der erste Teil überzeugt. Es ist der Schreibstil von Jeffrey Archer, der mich immer wieder zu seinen Romanen hinzieht. Ich sollte aber zwischendurch anderes lesen oder hören, davon bin ich mittlerweile überzeugt. Für jemanden, der den ersten Teil noch nicht kennt, kann es, durch die vom Autor gewohnten Wiederholungen, als selbstständiger Roman durchgehen.
Trotzdem, dass meine Begeisterung etwas abgeflacht ist, werde ich auch den dritten Band lesen. Denn man möchte ja wissen, wie es weitergeht. Wer solche Geschichten mag, die sich über Generationen hinziehen, dem kann ich auch diesen Band empfehlen. Es ist nicht langweilig, wenn man von ein paar wenigen Stellen, in dem sich die Geschichte etwas in die Länge zieht, absieht.

Ich gebe dem Hörbuch 4 Punkte.

Das Buch wurde mir zur Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt. 
Es handelt sich somit um  Werbung  für den Verlag und das Buch. Der Verlag nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Rezension und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung und meine persönlichen Eindrücke vom Buch.

Dienstag, 3. April 2018

Eine Liebe in Gedanken


Roman von Kristine Bilkau

Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: Luchterhand Literaturverlag
ISBN-13: 978-3630875187
Preis: 20 Euro

 "Eine Liebe, in Gedanken" erzählt von Liebe und Lebenslügen, von den Hoffnungen und Träumen der im Krieg geborenen Generation, vom Gefühl des Aufbruchs und Umbruchs der Sechziger Jahre. Kristine Bilkau hält uns einen Spiegel vor: Wie viel Intensität, Risiko und Schmerz lassen wir zu, wenn es um unsere Gefühle und Beziehungen geht?

Hamburg, 1964. Antonia und Edgar scheinen wie füreinander gemacht. Sie teilen den Traum von einer Zukunft fern von ihrer Herkunft. Im Krieg geboren und mit Härte und Verdrängung aufgewachsen, wollen die Welt kennen lernen, anders leben und lieben als ihre Eltern. Edgar ergreift die Chance, für eine Außenhandelsfirma ein Büro in Hongkong aufzubauen. Toni soll folgen, sobald er Fuß gefasst hat. Nach einem Jahr der Vertröstungen löst Toni die Verlobung. Sie will nicht mehr warten und hoffen, sondern endlich weiterleben.

Tonis und Edgars Leben entwickeln sich auseinander, doch der Trennungsschmerz zieht sich wie ein roter Faden durch beide Biographien. Toni lebt in dem Konflikt zwischen ihren Idealen von Freiheit und Unabhängigkeit und dem Wunsch, sich zu binden, um Edgar zu vergessen. Fünfzig Jahre später, nach dem Tod ihrer Mutter fragt sich Tonis Tochter: War ihre Mutter gescheitert oder lebte sie, wie sie es sich gewünscht hat: selbstbestimmt und frei? Wer war dieser Mann, den sie nie vergessen konnte? Die Tochter will ihm begegnen, ein einziges Mal.


Es ist der zweite Roman der Autorin nach „Die Glücklichen“ und aus meiner Sicht wieder ein gelungenens Werk.
Der Titel ist sehr passend gewählt. Es wird eine liebenswerte und doch traurige Geschichte erzählt. Ausgang sind die im Nachlass der plötzlich verstorbenen Mutter gefundenen Briefe.
Die Tochter kann die Zeit, beginnend in den 60-igern, nachvollziehen. Den Aufbruch der Mutter, die ein selbstbestimmtes Leben führen möchte, die mehr möchte als andere.
Die große Liebe zu Edgar, die aber aus unterschiedlichen Gründen kein gemeinsames Leben führen (können), bleibt der Mutter ein Leben lang bestehen. Sind daran ihre späteren Ehen gescheitert? Die Autorin hat einen poetischen, ruhigen, unaufgeregten aber für mich zauberhaften Schreibstil. Vieles wird nicht ausbuchstabiert, lässt dem Leser Möglichkeiten für Eigenes…
Es ist eine Auseinandersetzung der Tochter mit dem Leben der Mutter, ein Versuch, sie zu verstehen. Es ist aber auch eine Annäherung beider, wenn auch nur in gedanklicher Zwiesprache mit der toten Mutter. Eben eine „Liebe in Gedanken“.

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte.

Das Buch wurde mir zur Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt. 
Es handelt sich somit um  Werbung  für den Verlag und das Buch. Der Verlag nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Rezension und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung und meine persönlichen Eindrücke vom Buch.

Dienstag, 27. März 2018

Das Vermächtnis des Vaters


Die Clifton-Saga Teil 2 

von Jeffrey Archer

MP3 CD
Verlag: Random House Audio

Erich Räuker (Sprecher)
ISBN-13: 978-3837135886
Preis. 9,99 Euro

Harry Clifton, aufgewachsen bei den Hafendocks in Bristol, und Giles Barrington, Nachkömmling einer großen Schifffahrt-Dynastie, verbindet seit ihrer Jugend eine tiefe Freundschaft. Aus der Enge des Arbeitermilieus hat Harry es auf eine Eliteschule geschafft und steht als junger Mann jetzt an der Seite seiner großen Liebe Emma, der Schwester von Giles. Mit dem Eintritt Englands in den Zweiten Weltkrieg 1939 werden die Schicksale beider Familien erschüttert. Giles gerät in Kriegsgefangenschaft und Harry verschlägt es von Bristol nach New York, wo er eines Mordes angeklagt und verhaftet wird. Emma, macht sich auf, um den Mann zu retten, den sie liebt ...

Die Geschichte geht weiter, die Geschichte von Harry und Emma. Auch im zweiten Teil wird Emmas Liebe zu Harry  die Handlung bestimmen. Sie glaubt nicht an seinen Tod und setzt alles daran, aufzuklären, was geschehen ist. Es geht um falsche Identität, um Intrigen, um Hoffnung…
Wie im ersten Teil der Saga endet das Geschehen plötzlich. Man ist geneigt ist, eine dritte CD einzulegen, um weiter zu hören. Aber die Lösung kommt, wie war es anders zu erwarten, im nächsten Teil. Gut finde ich, dass es nicht, wie beim ersten Teil, so viele Wiederholungen in der Erzählung gab. Ich hoffe, dass die Geschichte nicht abflacht, denn meine Begeisterung ist nicht mehr so wie beim ersten Teil. Und es kommen ja noch 5 Teile!!! Ich werde sehen. Ich bleibe dran.

Ich gebe 4 von 5 Punkten - Empfehlenswert!


Das Buch wurde mir zur Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt. 
Es handelt sich somit um  Werbung  für den Verlag und das Buch. Der Verlag nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Rezension und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung und meine persönlichen Eindrücke vom Buch.





Freitag, 23. März 2018

Spiel der Zeit



Die Clifton-Saga 1


Jeffrey Archer



MP3 CD

Verlag: Random House Audio

Sprache: Deutsch


ISBN-13: 978-3837135862

Preis. 9,99 Euro


Die Schicksale zweier Familien. Eine verborgene Wahrheit. Das Ringen um Freundschaft und Liebe.

England um 1930: Der junge Harry Clifton wächst an den Hafendocks von Bristol heran, seine Mutter Maisie muss sich mit harter Arbeit durchschlagen. Um den Tod von Harrys Vater, der angeblich im Krieg gefallen ist, rankt sich ein Geheimnis. Harrys Leben nimmt eine Wendung, als er das Stipendium für eine Eliteschule erhält. Er tritt ein in die Welt der Reichen und lernt Giles Barrington sowie dessen Schwester Emma kennen, Erben einer Schifffahrts- Dynastie. Harry verliebt sich in Emma, ohne zu ahnen, dass die Schicksale ihrer Familien auf tragische Weise miteinander verknüpft sind ...

Mit viel Charme gelesen von Erich Räuker, Britta Steffenhagen und Richard Barenberg.

Mit Freude erwartet, den Roman als Hörbuch in den Händen zu haben. Ich wurde nicht enttäuscht. Jeffrey Archer hat einen Schreibstil, der so ganz meinem Geschmack entspricht. Die Charaktere werden gekonnt zum Leben erweckt und die Gefühle, die sie bewegen, werden greifbar.
Gewöhnungsbedürftig war für mich nur, dass Handlungen oft aus der Sicht verschiedener Protagonisten erzählt werden. Das führt zu Wiederholungen, sind aber so gewollt. Es ist eben der Stil des Autors, ähnliches kenne ich aus seinen anderen Romanen bereits. Die Sprecher finde ich sehr gut gewählt, ihre Stimmen geben dem Ganzen noch ein besonderes Flair. Das Ende des ersten Teils ist genial gewählt. Man muss einfach den zweiten Teil lesen oder hören, denn man möchte ja wissen, wie es weiter geht mit Harry, Maisie, Emma  und den anderen.

Ich vergebe 4 von 5 Punkten


Das Buch wurde mir zur Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt. 
Es handelt sich somit um  Werbung  für den Verlag und das Buch. Der Verlag nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Rezension und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung und meine persönlichen Eindrücke vom Buch.





Mittwoch, 21. März 2018

Verrat


Sieben Verbrechen an der Liebe

von Jessica Schulte am Hülse

Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: Karl Blessing Verlag
ISBN-13: 978-3896675941

Preis: 19,99 Euro

Jessica Schulte am Hülse beschreibt in sieben Erzählungen das große und das kleine Drama der Liebe. Gemein ist den Erzählungen ein Verrat, der die Liebe zwischen zwei Menschen oder das Verhältnis zwischen zwei Menschen beschädigt, belastet, zerstört. Am Ende jeder Geschichte stehen die Menschen traumatisiert oder auch befreit vor den Scherben dessen, was einmal Vertrauen, Geborgenheit, Freude und tiefe Liebe war. Mal kommt die Unwahrheit auf leisen Sohlen, mal brutal und unfair mit großen Schritten, mal finden die Verratenen einen Weg aus dem Drama, mal zerbrechen sie an der Heftigkeit des Erlebens und können sich nur durch radikale Schnitte aus dem Tumult und der Verstrickung befreien.

Sieben mal Liebe, sieben Mal Betrug, sieben Mal Verrat, sieben Mal Enttäuschung und sieben Mal die Frage, nach dem „Warum?“.
Sieben (wahre) Geschichten, die sich locker lesen lassen. Die spannend sind oder entspannend. Und sieben Mal könnte man sich die Frage stellen, was, wenn mir so etwas widerfahren wäre? Aber diese Frage sollte man sich nicht stellen, man sollte das Buch  zur Hand nehmen und einfach lesen. Vom Anfang bis zum Ende, in einem Rutsch, oder aber  immer mal eine dieser abgeschlossenen Geschichten genießen. Es lohnt sich. Ein empfehlenswertes Buch mit einem wunderbaren Schreibstil.

Ich vergebe 5 von 5 Punkten
 
Das Buch wurde mir zur Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt.
Es handelt sich somit um  Werbung  für den Verlag und das Buch. Der Verlag nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Rezension und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung und meine persönlichen Eindrücke vom Buch.

Dienstag, 13. März 2018

Das Kind der Anderen





Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Diana 
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3453359697
Preis. 9,99 Euro

Es ist ein ganz gewöhnlicher Morgen, an dem Maggie den zweijährigen Samuel entführt. Die junge Frau wurde von ihrer Cousine Nula als Nanny angestellt. Nun bricht sie ohne deren Wissen mit dem Kind zur walisischen Insel Anglesay auf. Zu jenem Bootshaus, in dem Maggie und Nula sechzehn Jahre zuvor einen gemeinsamen Sommer voller Verstrickungen verbrachten, der alles veränderte. Während Nula um das Leben ihres Sohnes bangt, muss sie sich den Erinnerungen stellen, die sie so lange aus ihrem Leben verbannte…

Ein Kind, die Eltern, ein Kindermädchen und mehr als nur ein einziges Problem.
Die Handlung ist für mich unerwartet flach. Der Klappentext verspricht Spannung. Ich dachte so häufig: … nun passiert etwas Spektakuläres, jetzt kommt eine unerwartete Wendung, jetzt….
Ein Roman, der in der Gegenwart und der Vergangenheit handelt, beides ist gut miteinander verknüpft.
und doch, mich hat der Roman nicht überzeugt. Ich gebe zu, ich habe einiges aus den Passagen, die von der Vergangenheit handeln, einfach nur quer gelesen, bis ich dachte, nun kommt was, was mich fesselt. Leider kam es nicht.

Ich habe mich schwer getan, bis zum Ende durchzuhalten. Deshalb bekommt das Buch nur 3 von 5 Punkten.

Das Buch wurde mir zur Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt. 
Es handelt sich somit um  Werbung  für den Verlag und das Buch. Der Verlag nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Rezension und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung und meine persönlichen Eindrücke vom Buch.

Modernes Maschinenquilten



Perfekt quilten mit der Nähmaschine

von Catherine Redford (Autor)
Taschenbuch: 128 Seiten
Verlag: Stiebner
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3830709855

Preis 19,90€

Klare Linien, raffinierte Farben, moderne Designs - Quilten ist ab jetzt frisch und modern! In diesem Buch finden Sie alles, um zu Hause auf Ihrer Nähmaschine zeitgemäße Quilts anzufertigen. Schritt für Schritt begleitet Sie die mit Preisen ausgezeichnete Quilterin und Lehrmeisterin Catherine Redford durch alle einzelnen Schritte - von der Planung eines Quilts über die Konstruktion bis zu den Abschlussarbeiten. Sie lernen viele unkomplizierte Designs kennen, die mit dem Obertransport gequiltet werden - gerade Linien, Matchstick-Quilting, Gitter und Karos, geschwungene Linien, Spiralen und mehr. Über ein Dutzend Techniken und Muster des Freihandquiltens eröffnen Ihnen neue kreative Möglichkeiten. Eine Galerie traumhafter Quilts macht Lust auf mehr, dazu gibt es einfache Anleitungen, die Spaß machen und ideal zum Üben sind. Die im Stil eines Arbeitshefts gestalteten Buchseiten bieten viel Platz für eigene Notizen, sodass »Modernes Maschinenquilten« zu Ihrem ganz persönlichen Nachschlagewerk wird.

Das Cover des Buches hat mich gleich angesprochen. Klare Farben, klare Strukturen, klare Quiltlinien. Ich war sehr gespannt auf das Buch.

Der Inhalt besteht aus einem sehr ausführlichen Grundlagenteil. Dann folgen gut gemachte, mit Text und vielen, vielen Fotos versehene Seiten über das eigentliche Entwerfen und Ausführen von Quiltmustern, egal ob maschinengeführt oder frei gearbeitet.
Die Galerie mit Quilts der Autorin ist sehr umfangreich und zeigt Arbeiten ganz unterschiedlicher Art. Sehr gut finde ich die dazugehörigen Detail- Aufnahmen. Die lassen die Wege und die Stiche beim Quilten gut erkennen. Dann folgt das Kapitel mit Anleitungen. Kleine und größere Projekte  laden ein, Erlerntes zu praktizieren.
Das Buch ist, wie aus dem Klappentext ersichtlich, wie ein Arbeitsbuch gemacht. Es soll einladen, die gezeigten Stiftlinien, die immer der Ausgang für das Quilten sein sollen, auch im Buch nachzuvollziehen. Schade nur, dass die dafür gedachten gerasteren Randflächen an allen Außenseiten nur wenige Male komplett frei sind, meist sind sie überdeckt von Fotos. Sicher lockert das das Seitenlayout gekonnt auf, aber als Arbeitsbuch benötigt der Leser Fläche zum „Arbeiten“. Diese Fotos und Grafiken hätten im Kapitel, in dem man gleich mal einen Stift in die Hand nehmen möchte um das Gelesene auszuprobieren, etwas kleiner sein können, ohne dem Zweck zu schaden. Ein Arbeitsheft braucht Platz und soll bei der Handhabung  zweckmäßig sein, um gut damit zu arbeiten zu können. Eine Ringbindung wäre da sicherlich  noch perfekter gewesen.
Ansonsten hat das Buch wirklich das, was es verspricht. Sehr viel Inhalt auf 128 Seiten und für einen guten Preis.
Vermisst habe ich im Klappentext den Hinweis, dass es ein Buch für Quiltanfänger ist. Für eine fortgeschrittene Quilterin war der Grundlagenteil zu ausführlich.
Allen Lesern kann ich noch die Internetseite der Autorin empfehlen, denn sie ist nicht nur eine Kennerin der Quilterei sondern auch eine begabte Stickerin. Ein Besuch ihrer Internetseite ist wirklich lohnenswert.

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Punkten.

Das Buch wurde mir zur Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt. 
Es handelt sich somit um  Werbung  für den Verlag und das Buch. Der Verlag nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Rezension und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung und meine persönlichen Eindrücke vom Buch.

Jelly Roll Quilts



Jelly Roll Quilts: 15 schnelle und einfache Vorlagen




  
von Pam Lintott (Autor),‎ Nicky Lintott (Autor)
Taschenbuch: 128 Seiten
Verlag: Stiebner)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3830709800
Preis: 19,90 €

Mit diesem Buch ist man bestens gerüstet für Quilt-Projekte, die zwar raffiniert sind, aber dennoch in kurzer Zeit zu fertigen sind! Die Basis hierfür ist das Arbeiten mit sogenannten Jelly-Rolls, die zeitraubendes Zuschneiden ersparen: Die beiden Jelly-Roll-Expertinnen Pam und Nicky Lintott erläutern für jedes der Plaids nicht nur den genauen Materialbedarf, sondern führen auch Schritt für Schritt durch den gesamten Arbeitsablauf. Farbenfrohe und attraktive Quiltmuster sind schließlich am Ende des Wochenendes die Belohnung.

Auf dem Cover befindet sich ein wunderbarer Quilt, der Neugierde weckt. Ziel erreicht, ich war sehr neugierig.

Ich quilte seit einigen Jahrzehnten und habe bisher immer auf Messen und in Stoffgeschäften solche Jelly Rolls zwar angesehen, die Farben bewundert, aber nie wirklich mit dem Gedanken gespielt, mir eine Jelly Roll zu kaufen. Warum, das kann ich nicht sagen. Vielleicht die Frage, was man denn so aus einer solchen Rolle nähen könnte. Und gleich zwei kaufen, das war mir immer zu teuer…

Die Mühe, mir mal auszurechnen, wie viel Stoff in einer solchen Rolle steckt, machte ich mir auch nicht. Muss ich nun auch nicht mehr, denn ich kann alles aus diesem Buch erfahren.
Es gibt die Anleitungen für 15 wunderbare Projekte, die unterschiedlicher nicht sein können. Quilts mit Streifen, Quadraten, Rechtecken, Dreiecken, Hexagons…., und alles ganz genial und rationell aus den bereits geschnittenen Streifen zu arbeiten. Ich glaube, die meiste Vorarbeit vor dem Nähen ist das Aufrollen der Streifen.

Aber ich habe gleich 6!(sechs!) Favoriten.
Ich habe bei meiner Bewertung des Buches nur eine kleine Kritik. Die Maße der Quilts haben eine für mich ungünstige Größe: Zum Einen sind sie alle in (fast) quadratischer Form, die Größe ist für Wandquilts aus meiner Sicht zu groß, als Decke zum Benutzen haben Breite und Länge ungünstige Verhältnisse. Gerne hätte ich bei einigen Projekten noch eine Variante gehabt, die solch einer Deckengröße entspricht. Das wäre mit einer Grafik, die die beschriebene Anzahl der Blöcke anders anordnet, machbar. Anfängerinnen hätten es da etwas leichter.
Aber alle Anleitungen sind super gut beschrieben, leicht nachvollziehbar und gut verständlich.
Ich könnte mich nicht so schnell entscheiden, welchen Quilt ich zuerst nähen würde, wenn ich denn auch eine Jelly Roll zu Hause hätte. (Es dauert nur noch 2 Tage, dann habe ich eine im Postkasten!)
Es ist ein wunderbares Buch und sehr zu empfehlen.

Ich vergebe 5 von 5 Punkten. 



Das Buch wurde mir zur Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt. 
Es handelt sich somit um  Werbung  für den Verlag und das Buch. Der Verlag nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Rezension und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung und meine persönlichen Eindrücke vom Buch.


Montag, 12. März 2018

Das kann doch weg!




Das befreiende Gefühl, mit weniger zu leben


von Fumio Sasaki
deutsch
256 Seiten
Verlag: Integral
ISBN 978-3778792858
Preis: 18 €

Der erste Satz des Buches lautet: „Es macht glücklich, weniger zu besitzen.“ Diese Aussage kann ich aus eigener Erfahrung nur doppelt unterstreichen. Die Botschaft, die der Autor Fumio Sasaki mit seinem Buch übermitteln möchte, würde ich mit meinen Worten - weniger ist mehr – beschreiben. Wie belastend materielle Dinge werden können, merkt man nicht nur wenn man umzieht. Es liegt in der menschlichen Entwicklung, dass sich das Lebensgefühl mit zunehmendem Alter verändert und immer neu auszurichten versucht. Meine Lebenseinstellung mag sich zwar gewaltig von der Lebensweise eines japanischen Junggesellen unterscheiden, aber der Sinn dahinter trifft genau den Punkt. Schon die Überschriften zu den einzelnen Tipps regen zum Nachdenken – manchmal auch zum Schmunzeln – an: Unsere Dinge sind wie Zimmergenossen, nur dass sie keine Miete bezahlen.
Ein Bildteil gewährt mit anschaulichen Vorher-Nachher-Fotos einen Einblick in die junge japanische „minimalistische“ Lebenseinstellung des Autors. Er lässt uns an seinem Prozess der Wandlung - vom Materialismus zum Minimalismus - teilhaben. Und das auf eine sehr aufgeräumte und strukturierte Art und Weise. Der Aufbau des Buches ist das beste Beispiel dafür. Übersichtlich gegliedert und überschaubare Kapitel. Nur einer der 55 Tipps, wie man sich von Dingen verabschiedet, ist länger als eine Seite. Also keinesfalls langatmig.
In Kapitel 4 - Die 12 großen Veränderungen in meinem Leben, seit ich „Tschüss“ zu meinen Sachen gesagt habe - steht etwas sehr Wichtiges: Minimalisten sind dünn. Und ich weiß, wovon ich rede. Je mehr ich entrümple, umso leichter fühle ich mich. Und das Ergebnis schlägt sich auch auf der Waage nieder. Ich strebe zwar nicht das Ziel des Autors an, aber das Projekt: pro Tag ein Teil entrümpeln, inspiriert mich schon ganz schön.

4 von 5 Sternen





Das Buch wurde mir zur Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt. 
Es handelt sich somit um  Werbung  für den Verlag und das Buch. Der Verlag nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Rezension und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung und meine persönlichen Eindrücke vom Buch.

Reise in die Innenwelt



Systemische Arbeit mit Persönlichkeitsanteilen

Tom Holmes mit Lauri Holmes; Illustrationen Sharon Eckstein; Übersetzung Gabriela S. Martens;
deutsch
Softcover
192 Seiten
Verlag: Kösel
ISBN: 978-3-466-30981-8
Preis: 18 Euro

In diesem Buch geht es um IFS (Inneres Familien-System). Der Autor stellt seine eigene Version dieses Modells vor, so wie er es seit fast zwanzig Jahren anwendet. Er möchte sein Verständnis davon vermitteln, warum wir so denken, fühlen und handeln, wie wir es tun. Und wie wir Harmonie und Gleichgewicht in uns erleben können.
Das Buch ist zwar gut verständlich geschrieben und auch für Laien ist die Thematik nachvollziehbar und der Einstieg in Systematische Arbeit möglich. Allerdings kann ich für mich persönlich keine neuen Erkenntnisse darin finden.  Allein durch die große Anzahl der sehr guten Illustrationen findet eine Auflockerung bzw. eine anschauliche Vertiefung der Texte statt. Diese allerdings am Ende des Buches nochmals zum Kopieren für Arbeitsblätter anzuhängen, das finde ich etwas seltsam (aber das ist mein persönlicher Eindruck).
Die Arbeit mit den verschiedenen Facetten unserer Persönlichkeit habe ich ähnlich u.a. bei der Transaktionsanalyse gefunden. Wenn man sich mit der Materie beschäftig stößt man immer wieder auf Erlebnisse und Reaktionen, die verschiedenste Gefühle auslösen. Das Buch kann dabei helfen und macht es möglich, sich selbst und sein Verhalten besser wahrzunehmen und zu verstehen.
Sehr gut gefallen mir die Anleitungen am Ende jedes Kapitels. Mit der Arbeit der Persönlichkeitsanteile im spirituellen Kontext habe ich allerdings so meine Schwierigkeiten.

2 von 5 Sternen



Das Buch wurde mir zur Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt. 
Es handelt sich somit um  Werbung  für den Verlag und das Buch. Der Verlag nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Rezension und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung und meine persönlichen Eindrücke vom Buch.

Montag, 5. März 2018

Polizei überwältigt Stofftier



Polizei überwältigt Stofftier – Kurioses aus der Presseschau

 
Jörg Homering-Elsner; Taschenbuch; Broschur; 208 Seiten; deutsch; Verlag Heyne; ISBN: 978-3-453-60442-1
Preis 9,99 Euro

Witzig und kurzweilig- und aus dem Leben gegriffen

Verrückte Artikel, bescheuerte Anzeigen und urkomische Berichte aus der realen Presse. Man mag es kaum glauben, aber die gesammelten Zeitungs- und Medienfetzen sind so echt, wie das wahre Leben. Selbst Redaktionsexperten sind nur Menschen … vielleicht macht das so manchen Zeitgenossen ein wenig sympathischer.
Ein witziges kurzweiliges Buch, welches einem manchmal nicht nur ein leises Lächeln ins Gesicht zaubert, sondern einen schallenden Lacher hervorruft. Zahlreiche Redaktionskollegen werden auch in Zukunft dafür sorgen, dass dem Autor der Stoff so bald nicht ausgehen wird.
Wer lieber im Internet unterwegs ist, dem kann ich die Facebook-Seite „Kurioses aus der Presseschau“ empfehlen. Ich mag lieber die Buchform … eignet sich auch wunderbar zum Verschenken mit garantiertem Spaßfaktor.
Vielleicht könnte der Autor bei einer nächsten Ausgabe auch noch die Quelle unter die einzelnen „Sahnestückchen“ setzen (erzeugt sicher manchmal auch ein leichtes Schmunzeln).

4 von 5 Sternen



Das Buch wurde mir zur Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt. 
Es handelt sich somit um  Werbung  für den Verlag und das Buch. Der Verlag nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Rezension und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung und meine persönlichen Eindrücke vom Buch.

Dienstag, 13. Februar 2018

Kain und Abel



von Jeffrey Archer (Autor),‎ Richard Barenberg (Sprecher),‎

MP3 CD
Verlag: Random House Audio
ISBN-13: 978-3837140798
Preis: 14,99 €


Zwei Leben – ein Schicksal

Nach russischer Kriegsgefangenschaft gelangt Abel Rosnovski, unehelicher Sohn eines polnischen Adligen, mit einem Auswandererschiff nach Amerika. Dort arbeitet er sich zum Hotelmanager hoch. Sein Schicksal kreuzt sich dramatisch mit dem von William Lowell Kane, Erbe eines gigantischen Vermögens, der zum Bankpräsidenten werden soll. Abel hatte ihn einst bewundert – doch dann nimmt, zurzeit der großen Wirtschaftskrise, ein lebenslänglicher Hass seinen Anfang, der noch die Folgegeneration schicksalhaft beeinflussen wird ..
.

Eine wunderbar lebendig erzählte Geschichte von zwei Männern, deren Herkunft unterschiedlicher nicht sein könnte. Die Geschichte ist sehr gut gesprochen von Richard Barenberg und das macht den Hörgenuss perfekt.
Kain und Abel ist der erste Teil einer Trilogie, die sich über mehrere Generationen erstreckt. Zeitgeschichte wurde gekonnt mit Familiengeschichte verknüpft. Die Geschichte von zwei starken Männern, die aber in ihrer vermeintlichen Stärke den letzen notwendigen Schritt während ihres Lebens einfach nicht schaffen.

Ich war sehr froh darüber, dass der Klappentext nicht mehr über die Handlung verraten hat. Das hielt die sanfte Spannung stets aufrecht. Es war ein absoluter Hörgenuss.

 Ich freue mich auf den zweiten und dritten Teil.




Das Buch wurde mir dankenswerter Weise über das Bloggerportal vom Verlag kostenlos zur Rezension zur Verfügung gestellt.
Es handelt sich somit um  Werbung  für den Verlag und das Buch. Der Verlag nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Rezension und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung und meine persönlichen Eindrücke vom Buch.

Samstag, 3. Februar 2018

Anders sehen: Die verblüffende Wissenschaft der Wahrnehmung



Mit zahlreichen Selbsttests 

von Beau Lotto
448 Seiten; mit s/w-Abbildungen
Goldmann Verlag
ISBN: 978-3442159383
Preis:14 Euro

Warum anders sehen? 
Jede Frage ist der Beginn einer Suche und damit eine Reise ins Ungewisse. Die aufschlussreichsten Reisen beginnen immer mit der Frage nach dem Warum. Mit „Anders sehen“ führt der Autor Beau Lotto (Professor am University College in London) den Leser durch das verborgene Wunderland der eigenen Wahrnehmung. Der weltbekannte Neurowissenschaftler (Fachgebiet Physiologie und Psychologie der Wahrnehmung) erläutert anschaulich, dass das Abweichen vom Gewohnten unser Denken radikal verändern kann. Veränderung bedeutet für jeden Menschen etwas anderes … doch immer eine Abweichung vom Gewohnten in Richtung zu sich selbst. „Anders sehen“ bezeichnet Beau selbst als sein Labor in Buchformat, in dem das Nicht-Wissen gefeiert wird. Ganz deutlich: Wirklich entscheidend ist nicht das Wissen, sondern das Verstehen. Nicht die Ideen sondern die Fragen, die es wert sind, gestellt zu werden, stellen im Gehirn neue Verbindungen her.
Das Werk ist in 10 Kapitel gegliedert und schon die Überschriften regen das Denken an, wie z.B.: Welchen Sinn haben die Sinne? oder Die Illusion der Illusionen. Die erste Hälfte des Buches beschäftigt sich mit den Mechanismen der Wahrnehmung. Die Realität überdenken … weniger zu wissen, als man glaubt zu wissen. Weniger wissen und dafür mehr verstehen! In der zweiten Hälfte werden die Erkenntnisse in praktische Kontexte gestellt und Methoden und Techniken an die Hand gegeben. Zahlreiche Selbsttests und Randbemerkungen (z.B.: Beim Ausprobieren „in echt“ entdecken wir nicht nur unsere unbewussten Prägungen, sondern machen uns neue zu Eigen) regen zum Denken an.
Dieses Buch ist unwahrscheinlich interessant … Manches allerdings sehr schwer zu lesen und langatmig. Wahrscheinlich ist es dem Inhalt geschuldet und bestätigt das Gelesene.
Die Gestaltung gefällt mir ausgesprochen gut: erfrischend inspirierend und aufgelockert … mal eine leere Seite, sehr große Buchstaben (einige fehlen) wechseln mit sehr kleinen ab, verschiedene Textgrade, schräge Textspalten und interessante Grafiken etc.

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der sich für die Wahrnehmung als Grundlage menschlicher Erfahrungen (die so trügerisch sein können) interessiert. 

Ich gebe dem Buch 4 Sterne.



Das Buch wurde mir dankenswerter Weise über das Bloggerportal vom Verlag kostenlos zur Rezension zur Verfügung gestellt.  Es handelt sich somit um  Werbung  für den Verlag und das Buch. Der Verlag nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Rezension und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung und meine persönlichen Eindrücke vom Buch.

Mittwoch, 31. Januar 2018

Dieses Buch macht nicht glücklich … aber weniger traurig



Zum Aufschreiben, Malen, Erinnern und Entdecken


von Lee Crutchley; Übersetzung:‎ Sibylle Meyer
160 Seiten
Verlag: Kösel-Verlag
ISBN: 978-3466346318
Preis: 10 €
 
Hier ist der Titel Programm! Wie sagt man? Was drauf steht muss nicht immer drin sein! Hier schon! Es handelt sich nicht um einen Selbsthilferatgeber, der allein schon durch das Lesen Heilung verspricht oder glücklich macht. Der Autor ist weder Arzt noch Psychiater – eher selbst ein von Depression geplagter Mensch.

Zitat Anfang: "Ich bin nur ein Typ, der manchmal traurig wird, und das letzte Jahr war besonders schlimm. Ich gehe nicht ins Detail, aber Sie können sich sicher vorstellen, was für eine Art von Traurigkeit ich meine. Es war eine große Traurigkeit, gefolgt von Leere, Taubheit und dem überwältigenden Gefühl, alles sei verloren und hoffnungslos." Zitat Ende.

Es drängt sich wieder mal die Frage auf: Was ist Glück eigentlich? Glück kann man weder erzeugen noch erwerben … es ist etwas ganz Persönliches und Individuelles, was sich einstellen kann. Und es stimmt auch: Je mehr man sich bemüht, glücklich zu sein (zu werden), desto weniger nähert man sich seinem Ziel. Ja es ist sogar unwahrscheinlich es jemals zu erreichen. Deshalb versäumen viele Menschen auch das kleine Glück, während sie auf das Große vergebens warten. Es sei denn, man nimmt in der Zwischenzeit einfach einen Stift in die Hand und beschäftigt sich mit diesem Buch.  Was könnte schlimmstenfalls passieren? Für die Zeit der Beschäftigung mit dem Buch fressen Sie sicher keine negativen Gedanken auf. Also „weniger traurig“! Nach einem interessanten Vorwort von Oliver Burkeman  kommt eine erste „Bestandsaufnahme“, die sich in der Mitte des Buches und am Ende nochmals findet. Die Übungen im Buch hat der Autor Lee Crutchley alle selbst ausprobiert. Was für Sie persönlich passt, muss natürlich jeder selbst herausfinden. Zwischen den einzelnen Übungen findet man Texte zum Nachdenken.
Also viel Spaß und interessante Unterhaltung beim Warten auf das individuelle Glück.

4 Sterne

Das Buch wurde mir dankenswerter Weise über das Bloggerportal vom Verlag kostenlos zur Rezension zur Verfügung gestellt.
Es handelt sich somit um  Werbung  für den Verlag und das Buch. Der Verlag nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Rezension und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung und meine persönlichen Eindrücke vom Buch.