Donnerstag, 20. Juli 2017

Der Hirte



Thriller
von Ingar Johnsrud

Random House Audio (Verlag)

Dietmar Wunder (Sprecher),
ISBN:978-3-8371-9
Preis: 14,99 €

Erhältlich im Buchhandel und bei Amazon

Spannend, fesselnd, gut.

Die Geschichte ist anfangs nicht ganz so einfach zu verstehen, der Autor
baut einige geschichtliche Rückblenden ein, die erstmal unverständlich erscheinen.
Man muss der Geschichte also schon aufmerksam folgen um nicht den roten Faden zu verlieren.
Beim Hören musste ich mich sehr konzentrieren, um keine Einzelheiten zu überhören.
Mühe machten mir die skandinavischen Namen, die ich immer etwas durcheinander brachte. Bei einem Buch kann man zurückblättern, beim Hörbuch ist das schon schwieriger. Worum es genau in der Handlung geht, dass möchte ich hier nicht schildern.
Nur soviel: Es geht um die Vorfälle in einer Sekte, um die Entwicklung biologischer Waffen, um Islamismus, um die Forschung von Rassenhygiene im 2. Weltkrieg, um Undurchsichtiges innerhalb der norwegischen Polizei, um Terrorismus und um Missbrauch. Viel Zeug für eine Geschichte, und alles so miteinander verwoben, dass es wirklich viel Aufmerksamkeit bedarf, um dem alles zu folgen. Aber es lohnt sich, die Spannung und die Gänsehaut bleibt bis zum Ende.
Natürlich begeben sich die Ermittler immer wieder in (unnötige) Gefahr, diese Schilderungen dürften Experten nicht gutheißen. Die könnten sicherlich bei jeder Polizeischule als schlechtes Beispiel dienen.

Die kurzen Schilderungen der privaten Probleme des Ermittlers lassen, wie so oft in solchen Geschichten, die Spannung wieder etwas abflachen. Sie lassen aber erahnen, dass sie in den folgenden Geschichten weiter Bestandteil sein werden. Könnten sich da mögliche Konflikte in den nächsten beiden Teile andeuten?

Das Hörbuch ist keines, welches man so nebenbei hört. Konzentration ist vonnöten. Denn wer nur flüchtig oder unaufmerksam hört, wird mit manchen Sprüngen in der Geschichte so seine Probleme haben.
Insgesamt ist "Der Hirte" eine wirklich hörenswerte Geschichte, die die Bezeichnung „Thriller“ verdient. Das lässt auf Weiteres vom Autor hoffen.

Zum Schluss möchte ich nicht vergessen zu erwähnen, dass ich bei Hörbüchern auch stets nach den Sprechern sehe. Dietmar Wunder ist bei solchen Geschichten eine Idealbesetzung. Er versteht es, seine markante Stimme während des gesamten Buches so einzusetzen, dass die Spannung bleibt, - bewundernswert.
Ich danke dem Verlag und dem Bloggerportal für das Rezensionsexemplar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen